Freundeskreis württembergischer Volleyball e.V.

Leitgedanke des Vereins ist, die durch die Betätigung im württembergischen Volleyballsport entstandene persönliche Verbundenheit der aktiven und ehemaligen Funktionsträger, Trainer, Schiedsrichter, Spieler, Vereinsverantwortliche, Mitarbeiter und weiterer Freunde untereinander und mit dem Volleyball-Landesverband Württemberg (VLW) zu pflegen, Ziele und Praxis des Volleyballsports zu fördern und Förder- sowie Freundeskreise des Volleyballs in Württemberg zusammenzuführen.

Aktuelles Volleyball Landesverband-Württemberg

BSP Stuttgart goes Bundesliga
  25.11.2020 •     BSP Stuttgart Halle , Leistungssport


Das Beste aus den schwierigen Bedingungen zu machen – so lautet das Motto des BSP Stuttgart in Pandemiezeiten. Und die Zwischenbilanz kann sich sehen lassen: Während der Spielbetrieb der 3. Liga leider seit einigen Wochen komplett ruht, können die Spielerinnen am Stützpunkt zumindest regulär weiter trainieren – natürlich unter Einhaltung strengster Hygieneregeln. Und nicht nur das: Drei Spielerinnen durften in den letzten Wochen sogar erstmals Bundesligaluft in der ersten und zweiten Liga schnuppern. 

Unsere Libera Lena Grundt machte den Anfang: Beim ersten Bundesliga-Heimspiel Allianz MTV Stuttgart gegen Vilsbiburg (3:0) durfte Lena dabei sein und kam gleich zu ihrem ersten Kurzeinsatz, den sie mit Bravour meisterte. Unsere zwei Außenangreiferinnen Leonie Büdenbender und Helena Dornheim halfen unterdessen im Zweitliga-Team des MTV Stuttgart aus: Helena konnte zunächst gegen Tabellenführer Lohhof (3:2) ein paar Spielminuten sammeln, bevor sie dann im Spiel gegen Grimma (1:3), einem der Meisterschaftsfavoriten der zweiten Liga, das komplette Spiel durchspielen durfte. Zuvor hatte auch schon Leonie beim Auswärts-Wochenende mit Doppelspieltag gegen Vilsbiburg (3:0) und Dingolfing (2:3) richtig viel Einsatzzeit bekommen. Mit Erfolg: Mit vier Punkten kam das Zweitligateam von Johannes Koch zurück nach Stuttgart. „Ich bin sehr froh, dass unsere Talente zurzeit die Chance bekommen, Wettkampferfahrung auf hohem Niveau in der ersten und zweiten Liga sammeln zu können“, sagt BSP-Trainer Sebastian Schmitz. „Vielen Dank an unsere Kooperationspartner vom MTV Stuttgart, die unseren Spielerinnen solche Möglichkeiten geben!“

Das absolute Highlight für drei Spielerinnen vom BSP Stuttgart war dann das DVV-Pokalturnier in der Stuttgarter Scharrena am 18./19. November, wenngleich leider mit keinem positiven sportlichen Ausgang: Im Pokal-Viertelfinale gegen Schwarz-Weiß Erfurt standen mit Lena und Helena zunächst gleich zwei Spielerinnen im Kader der ersten Mannschaft. Beide 16-Jährigen kamen zu kurzen Einsatzzeiten, waren unter anderem mit einem sehenswerten Aufschlag am Matchball beteiligt und feierten an diesem Tag einen souveränen 3:0-Erfolg mit dem Deutschen Meister von 2019. Beim Halbfinale einen Tag später musste Stuttgart dann leider eine bittere 1:3-Niederlage gegen den stark aufspielenden SC Potsdam einstecken; dabei verfolgten Helena und Zuspielerin Hanna Kohn, die bis letztes Jahr mit dem älteren Jahrgang im BSP-Team gespielt hat, von der Seitenlinie das Scheitern der ersten Mannschaft im Pokalwettbewerb.

Dafür durften die beiden Jugend-Nationalspielerinnen schon zwei Tage später wieder in der zweiten Liga ran: Gegen das Topteam Vorwärts Grimma standen Hanna und Helena in der Starting Six und steuerten mit viel Kampfgeist zahlreiche Punkte in einem hart umkämpften Zweitliga-Spiel bei, das am Ende leider mit 1:3 verloren ging. Während Hanna Kohn die silberne MVP-Medaille bekam, war Helena mit 12 Punkten zweitbeste Angreiferin im Stuttgarter Team. „Ich freue mich, dass die Spielerinnen Einsatzzeiten in der ersten Liga und viel Verantwortung in der zweiten Liga bekommen haben, und das dann auch immer sehr gut gemacht haben! Sie haben mit ihrer Leistung bewiesen, dass sie dorthin gehören“, zeigte sich der BSP-Trainer zufrieden. „Die Auftritte zeigen, dass alle Spielerinnen im Training sehr gut arbeiten, sonst wäre es nicht möglich, dass sie 1-2 Ligen höher eine solche Leistung zeigen und ihr Talent präsentieren können.“ Allen Beteiligten sei bewusst, dass die derzeitige Situation nicht einfach ist, aber „wir alle versuchen, das Beste daraus zu machen“.  

Seid gespannt, wie es weitergeht. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Fotos: Tom Bloch